Bands

Haujobb

Haujobb

Haujobb ist ein deutsches elektronisches Musikprojekt, dessen Output innerhalb des elektronischen Musikspektrums eine Spannbreite hat, die von Industrial über EBM bis Techno und Breaks reicht. Sie sind zu einem Grundnahrungsmittel für Crossover geworden und verschmelzen verschiedene Formen elektronischer Musik mit dem Mainstream der Industrial-Musik.
HAUJOBB haben sich bereits ihren Platz in der Musikgeschichte verdient. Ab etwa Mitte der 90er Jahre galt der Akt aus dem östlichen Teil des deutschen Westfälischen Raums weithin als Aushängeschild eines modernen elektronischen Industriesounds. Während ihr frühes "Homes & Gardens" (1993) in voller Länge noch stark von der Vancouver School of Industrial und insbesondere von SKINNY PUPPY und FRONT LINE ASSEMBLY beeinflusst war, entwickelte sich das ursprüngliche Trio schnell aus diesen kanadischen Wurzeln.

HAUJOBB setzte bald seine eigenen Weichen und begann, IDM (intelligente Tanzmusik) mit klassischem Industrial auf den folgenden Alben "Freeze Frame Reality" (1995) und "Solutions For A Small Planet" (1996) zu verschmelzen. Dies katapultierte die Deutschen in die internationale Szene und erlangte in den USA Kultstatus. Als Björn Jünemann, einer der drei Gründer ging, beschlossen die verbleibenden ursprünglichen Mitglieder, Daniel Myer und Dejan Samardzic, als Duo weiterzumachen. HAUJOBB erlebte nur geringfügige Richtungsänderungen, was im Grunde genommen weniger Sampling und klangorientierte Programmierung bedeutete. Dennoch hat das Duo immer noch einen starken Eindruck hinterlassen und insbesondere das 2011 selbst veröffentlichte Album "New World March" wird allgemein als ein weiterer Meilenstein angesehen.

Live wird das Duo unterstützt von Manuel Richter, Synth und Modular Wizardund Eigentümer von Exploding Shed und Leaf Audio.

Line up:
Daniel Myer: Gesang, Musik
Dejan Samardzic: Musik, Synthesizer

Diskographie:
"Homes & Gardens" 1993
"Drift Wheeler" 1993
"Frames" 1995
"Freeze Frame Reality" 1995
"Solutions For A Small Planet" 1996
"Electronic Live Performance" 1996
"Matrix" 1997
"Ninetynine" 1999
"Ninetynine Remixes" 1999
"Polarity" 2001
"Vertical Theory" 2003
"Vertical Mixes" 2005
"New World March" 2011
"Blendwerk" 2015
"Alive" 2018